Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus)  -  Jack Snipe
Anzahl H:  (Abkürzungen und Erklärungen) 10+1
Einbuchtungen (A/I): -
Anzahl S: 12
Maße: max. H: 78-90 (9.)
max. S: 45-60 (1.)
selbst vermessen         Handschwingen             Steuer  
  H11 H10 H9 H8 H7 H6 H5 H4 H3 H2 H1     S1 S2 S3 S4 S5 S6
Anzahl 3 7 8 8 8 8 8 7 6 8 7     4 4 4 4 4 4
max. 19,5 86,5 87,5 86,0 83,0 79,0 75,5 70,5 67,5 63,0 59,5     57,5 52,5 50,5 49,0 48,5 47,5
min. 18,5 79,0 81,0 78,0 75,0 71,5 69,0 65,0 63,5 59,5 57,0     50,0 47,0 46,5 45,0 44,0 41,5
Variationsbreite(mm/%) 1 / 5,3 7,5 / 9,1 6,5 / 7,7 8 / 9,7 8 / 10,1 7,5 / 9,9 6,5 / 9 5,5 / 8,1 4 / 6,1 3,5 / 5,7 2,5 / 4,3     7,5 / 13,8 5,5 / 11,1 4 / 8,4 4 / 8,6 4,5 / 9,9 6 / 13,7
Mittelwert 19,0 82,0 84,2 82,3 79,4 76,1 72,5 67,7 65,4 61,4 58,1     54,5 49,8 47,9 46,3 45,5 43,9
Standardabweichung 0,5 2,6 2,1 2,7 2,7 2,5 1,9 2,1 1,3 1,1 0,8     3,2 2,3 1,8 1,9 2,1 2,6
längste F + S     8,00                     4,00          
KHI: 42
Bemerkungen: Bezeichnend sind neben der geringen Größe (lerchengroß) die zugespitzten A und inneren S.
Verwechslungsmöglichkeit besteht zur etwas größeren Bekassine und teilweise bei den H mit Bruch- und Waldwasserläufer.
klicken -> großes Bild Geschlecht/Alter:  
Federn: H, Kf, A, S
Maße: max. H: 81 (9.)
max. S: (47 (2.))
Fund:

Altpräparat
Geschlecht/Alter:  
Federn: Kf, H, S, A
Maße: max. H: 83,5 (9.)
max. S: 50 (1.)
Fund:

23.11.2002
Der Scan des Beleges wurde mir freundlicherweise von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden, Federsammlung Geißler, zur Verfügung gestellt (057-03-02).
 
 

zum Seitenanfang