Allgemeines - Passeriformes
 
(Für allgemeine Informationen dazu siehe Kleine Federkunde, insbesondere Federzahlen.)
 

Anzahl der Handschwingen: 9 (+1 Remicle, meist)
(Ausnahmen:
10 HS bei Zaunkönig (s. klein), Erddrossel, Meisen (s. klein), Pirol, Schwarze Krähen, Elster, Häher,
dabei fehlt bei Zaunkönig, Meisen, Pirol, Elster und Häher das Remicle)

Anzahl der Armschwingen (incl. Schirmfedern, Richtwert):
(Schwarze Krähen, Elster und Häher: 9-10)

Anzahl der Steuerfedern: 12  (Erddrossel: 14)


Besonderheiten:

Aufzählung Bei den Lerchen dominiert erdfarbenes Gefieder, eine Möglichkeit zur Unterscheiden besteht im möglichst kompletten Steuer.
Aufzählung Bei Piepern ist das Steuer ebenfalls gezeichnet (bes. Außenfedern), eine genaue Bestimmung aber schwierig.
Aufzählung Ein bestimmendes Merkmal bei den Stelzen ist die Länge der Steuerfedern.
Aufzählung Auch bei Schwirlen und Rohrsängern wird die Bestimmung am Steuer erleichtert.
(Schwirle: breit und stark gestuft,  Rohrsänger: schmalere Fahnen und wenig gestuft)
Aufzählung Die Bestimmung der Würger ist teilweise problematisch wegen recht variabler Zeichnung.
Aufzählung Bei den eigentlichen Rabenvögel (Corvus) ist das Großgefieder nur schwarz.
Aufzählung Einige Finkenvögel lassen sich anhand ihres farbigen (weiß/gelb/grün) Großgefieders und der großen Decken bestimmen
(Bergfink, Berghänfling, Bluthänfling, Buchfink, Erlenzeisig, Grünfink, Kernbeißer, Stieglitz).
Aufzählung Fast alle Ammern weisen mindestens auf den beiden äußeren Steuerfedern weiße Keilflecken auf.
(Ausnahmen: Grau- und Kappenammer)
Aufzählung Die Schirmfedern der Ammern sind markant rotbraun und schwarz gezeichnet.
 

 

  

 

zum Seitenanfang