Baumpieper (Anthus trivialis)  -  Tree Pipit
Anzahl H:  (Abkürzungen und Erklärungen) 9+1
Einbuchtungen (A/I): Af: (6.-)8.
Anzahl A / S: 9 / 12
Maße: max. H: 70-79 (Ø 73) (7. (oder 8.))
max. S: 59-74 (Ø 67) (5., 4., 6., selten 6.)
selbst vermessen         Handschwingen             Steuer  
  H11 H10 H9 H8 H7 H6 H5 H4 H3 H2 H1     S1 S2 S3 S4 S5 S6
Anzahl   2 7 7 7 7 7 6 7 6 6     7 8 8 8 8 8
max.   26,0 74,0 76,0 76,5 75,5 68,5 65,0 62,5 61,5 59,0     65,5 67,0 68,5 69,0 69,5 70,0
min.   11,5 62,0 64,0 65,0 66,0 58,0 55,5 54,5 54,5 54,0     57,5 61,5 63,0 63,0 63,5 63,0
Variationsbreite(mm/%)   14,5 / 77,3 12 / 17,3 12 / 16,8 11,5 / 16 9,5 / 13,3 10,5 / 16,4 9,5 / 15,7 8 / 13,6 7 / 12,1 5 / 8,9     8 / 13 5,5 / 8,5 5,5 / 8,4 6 / 9,1 6 / 9 7 / 10,5
Mittelwert   18,8 69,3 71,3 72,0 71,3 64,2 60,4 58,9 57,8 56,3     61,6 64,6 65,6 66,3 66,9 66,8
Standardabweichung   10,3 3,9 4,2 4,3 3,7 3,7 3,2 2,6 2,4 1,9     2,5 2,0 2,3 2,5 2,1 2,2
längste F + S       0,50 5,00 1,50                     1,70 2,70 1,70
KHI: 33-35
Bemerkungen: Die Geschlechtsbestimmung anhand des Gefieders ist nicht möglich, die Altersbestimmung schwierig.
Kennzeichnend
im Vergleich zum Wiesenpieper sind:
Das sicherste Merkmal ist die rel. kurze, stärker gekrümmte Hinterkralle,
im Flügelprofil ist die H6 ist deutlich kürzer als H7-9,

Af der S6 hat an der Spitze oft einen dunkleren Anflug
(ist aber kein sicheres Merkmal).
Die Weißzeichnung der äußeren S kann variieren.
Den Vergleich mit Wiesen- und Bergpieper finden Sie hier.
Verwechslungsmöglichkeit besteht mit den anderen Piepern, Bestimmung ist nur in Details möglich.
klicken -> großes Bild klicken -> großes Bild
klicken -> großes Bild
Geschlecht/Alter:  
Federn: OS,
US,
H, D, Schei, Hd, R, B, Ba, A, Ad, S, OSd, USd
Maße: max. H: 75 (7.)
max. S: 68 (5.)
Fund:

31. 08. 2003

 

 

 

 

Geschlecht/Alter:  
Federn: D, H, Ad, Hd, A, S, OSd, USd
Maße: max. H: 71 (7.)
max. S: 63,5 (2.+3.)
Fund:

15. 06. 1994
Der Scan des Beleges wurde mir freundlicherweise von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden, Federsammlung Geißler, zur Verfügung gestellt (118-12-02). 
 

zum Seitenanfang