Berghänfling (Carduelis flavirostris)  -  Twite
Anzahl H:  (Abkürzungen und Erklärungen) 9+1
Einbuchtungen (A/I): Af: 6.-8.
Anzahl A / S: 9 / 12
Maße: max. H: 63-70 (Ø 67) (7. oder 8.)
max. S: 59-70 (Ø 66) (5. oder 6., selten 4.)
selbst vermessen         Handschwingen             Steuer  
  H11 H10 H9 H8 H7 H6 H5 H4 H3 H2 H1     S1 S2 S3 S4 S5 S6
Anzahl   0 8 7 6 8 8 8 8 8 8     6 6 7 7 7 7
max.   0,0 71,0 67,5 75,5 74,0 67,0 62,5 61,5 59,5 58,0     56,5 60,0 63,0 66,0 67,0 65,0
min.   0,0 60,5 62,0 63,0 58,5 56,0 53,0 52,0 51,0 47,5     52,5 54,0 57,5 61,0 62,5 61,5
Variationsbreite(mm/%)     10,5 / 16,2 5,5 / 8,4 12,5 / 18,7 15,5 / 23,9 11 / 18,5 9,5 / 16,8 9,5 / 17,3 8,5 / 15,9 10,5 / 20,4     4 / 7,3 6 / 10,4 5,5 / 9,1 5 / 7,9 4,5 / 7 3,5 / 5,5
Mittelwert     64,6 65,6 67,0 64,8 59,4 56,4 55,0 53,6 51,4     54,8 57,9 60,6 62,9 64,6 63,1
Standardabweichung     2,9 1,7 4,3 4,4 3,4 2,7 2,8 2,6 3,1     1,6 2,1 2,0 1,7 1,5 1,4
längste F + S       2,00 3,00                         6,00 1,00
KHI:  
Bemerkungen: Kennzeichnend im Vergleich zum Bluthänfling sind die schmaleren und weniger scharf abgesetzten weißen Säume der Schwingen und Steuerfedern.
Verwechslungsmöglichkeit besteht besonders mit dem Bluthänfling.
klicken -> großes Bild Geschlecht/Alter: juv.
Federn: H, Ad, A, S
Maße: max. H: 67 (7.)
max. S: 65 (6.?)
Fund:

30. 10. 2004
Rupfung
Geschlecht/Alter: ad.
Federn: Kf, H, A, S
Maße: max. H: 65,5 (8.)
max. S: 67 (5.)
Fund:

11. 01. 1978
Der Scan des Beleges wurde mir freundlicherweise von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden, Federsammlung Geißler, zur Verfügung gestellt (161-19-02).
 

zum Seitenanfang